Deutsche Weinstrasse
Mit dem Weintor in Schweigen, unmittelbar an der elsässischen Grenze erbaut, fängt sie an. An ihrem Ende steht das Haus der Deutschen Weinstrasse in Bockenheim. Dazwischen liegen 85 weinreiche Kilometer, 23.000 Hektar Weinberge mit hundert Millionen Rebstöcken, mehr als 150 Weinbau betreibenden Gemeinden, nahezu 10.000 Weingütern und Winzerbetrieben und achtundzwanzig Winzergenossenschaften.
Ungezählte Weinlokale, Restaurants, Weinstuben, Hofausschänke, Straußwirtschaften und Gewölbekeller zieren die schönste und älteste Weinstrasse der Welt. Von April bis November werden hier über 300 fröhliche Kerwen, Märkte und Weinfeste gefeiert.
Am letzten Sonntag im August begeht die Deutsche Weinstrasse ihren Erlebnistag. Für Autos, Motorräder und alles was stinkt und krach macht gesperrt, wird sie zur Bummelstrecke für Spaziergänger, Wanderer, Radfahrer, Kinderwagenschieber, Schoppenstecher und Weinbummler jeder Art.
Fast 1800 Sonnenstunden im Jahr lassen verschiedenste mediterrane Pflanzen, wie Feigen, Zitrus, Pfirsiche, Maulbeerbäume und Oleander gedeihen und verleihen somit der Region ein sehr südländisches Flair weshalb sie auch die Toskana Deutschlands genannt wird.
Die Deutsche Weinstrasse - das sind 85 km Lebensfreude !
Blumenreiche Wiesen, sanftgeschwungene Weinberge, endlose Wälder, kristallklare Bergbäche und Waldseen sowie romantische Burgen und idyllische Weindörfer - laden ein zu Erholung, Freizeitspass und kullinarischem Hochgenuss.
Der Pfälzer kennt keine berührungsängste und folglich ist immer noch ein Platz frei, notfalls rückt man einfach näher zusammen. das kann dann in dem unvergesslichen Umstand gipfeln, dass mehrere Leute aus einem gemeinsamen Glas trinken, dem sogenannten Pfälzer Schoppenglas (0,5 Liter)

Die Pfalz
(bis 1992 Rheinpfalz) ist Deutschlands zweitgrößtes Weinbaugebiet.
Weinbaubereiche
Mittelhaardt-Deutsche Weinstraße
Südliche Weinstraße
Fläche
Bestockte Rebfläche: ca. 23.604 Hektar
mit mehr als 100 Millionen Rebstöcken
Lagen
25 Großlagen und 322 Einzellagen

Pfälzer Wald

Der Pfälzer Wald das sind 142 872 Hektar Buchen, Eichen, Tannen, Fichten, Kiefern, Lärchen, Ahorn, Edelkastanien; dazwischen romantische Burgruinen, Kletterfelsen, kleine Dörfer und kühle Wiesentäler. Die UNESCO hat den Wald , in dem Weiland der Jäger aus Kurpfalz sein Wild erlegte, zum Biosphärenreservat erklärt. Auf Tausenden von Kilometern kann man den Naturpark durchwandern. Die fleißigen Mitglieder des Pfälzerwaldvereins haben alle Wanderwege mit gut lesbaren Markierungen und Zeichen versehen und 28 Naturfreundehäuser bieten Übernachtungsmöglichkeiten bei mehrtägigen Wandertouren.
Was schützenswert ist, muss auch allgemein bekannt sein. das Wissen um die Natur kann man sich zwar in wald und Flur erwandern, doch tauchen immer wieder Fragen auf, wie denn das eine mit dem anderen zusammenhängt. Der biologische Ablauf der Natur und dessen Selbstheilungskräfte sind besonders eindrucksvoll auf den Wald,- Bach- und Weinlehrpfäden nach zu vollziehen. Manche davon sind hier ausfühlich nachzulesen.