Burg Spangenberg

Die Burg liegt ca. 350 m oberhalb von Erfenstein und bieten einen weiten Blick über das Elmensteiner Tal. Sie steht auf einem gewaltigen Sandsteinfelsen und besteht aus Unter- und Oberburg, die früher durch einen Palisadenanbau miteinander verbunden waren.
Die Feste wurde im 11. Jh. durch die Speyerer Bischöfe, in der Nähe von Neustadt, errichtet. In Jahr 1317 ist die erste urkundliche Erwähnung. Der Anlass hierfür war die Lehnsvergabe der Burg an dem Ritter Diether Zoller. Im Jahr 1366 werden von Kaiser Karl IV. die Besitzansprüche des Hochstiftes Speyer an der Burg bestätigt. Im Jahr 1385 muss Bischof Nikolaus I. wahrscheinlich aus finanziellen Gründen die Burg an einen Juden namens Kaufmann aus Speyer übergeben. Dies ist ungewöhnlich , da in diese Zeit eigentlich nur Adlige mit Burgen belehnt wurden.
Ab 1392 diesem Jahr werden diverse Lehnsinhaber erwähnt, die da sind : Gerhart von Dalheim, Fritz Reymar (1409), Eberhart von Sickingen (1431) und Heinrich von Remchingen (1439). 1470 wird die Burg in der "Weißenburger Fehde" durch die Leininger zerstört und 1480 wird die Ruine wird von Engelhard von Neipperg wieder neu aufgebaut. 1505 wird bei der Burg ein Gestüt der speyerischen Bischöfe angelegt
Bis zum Untergang 1621 war die Pferdezucht eine der Hauptaufgaben der Burgherren.
1621 Im "Dreißigjährigen Krieg" wird die Burg gebrandschatzt als Graf Ernst II von Mansfeld gegen die Spanier kämpfte und im Jahr 1688 im "Pfälzer Erbfolgekrieg" wird die Burg von den Franzosen endgültig zerstört.
Neben Wiederaufbauten aus jüngster Zeit sind auch viele Details der alten Burganlage sehenswert.

Jährlich im Mai wird das Burgfest gefeiert

Elmsteiner Tal Burgschänke Öffnungszeiten:
Die Burgschänke ist Samstags von 13.00 - 19.00 und an Sonn - und Feiertagen 10.00 - 19.00 Uhr geöffnet. Im Monat Januar ist die Burg komplett geschlossen. Die Oberburg kann nur bei Voranmeldung besichtigt werden.