Rundwanderweg Frankweiler

Rundwanderung von Frankweiler zur Burgruine Neuscharfeneck (Walter Eitelmann 1994)
Wegstrecke: Frankweiler-Waldlehrpfad-Ringelsberghütte-Zimmerplatz-Landauer Hütte-Burgruine Neuscharfeneck-Zimmerplatz-Gleitschirmabsprungstelle-Orensfels-Naturfreundehaus-FrankweilerWanderkarte Annweiler am Trifels 1:25000
Weglänge: ca. 15 Kilometer mit zusammen ca. 310 m Steigungen
Wanderzeit: Reine Gehzeit 4-5 Stunden

Bevor wir die Wanderung beginnen, schauen wir uns eine kirchenhistorische Seltenheit der Pfalz an. An der Südseite der Frankweiler Kirche, hinter dem Hoftor an der Außenwand, findet man auf dem Sockel sogenannte "Wetzrillen" oder "Schleifrillen in den Sandstein eingewetzt (Buchtip Rittersteine im Pfälzerwald).
Von dem Waldparkplatz Ringelsberg am Ende der Ringelsbergstraße in Frankweiler folgen wir zunächst der Markierung blau-weißer Strich. Schon nach einigen Metern erscheint das Markierungszeichen des Waldlehrpfades - ein Kastanienzweig- und führt uns nach rechts auf einem schattigen, leicht ansteigenden Waldweg, oberhalb des Sandsteinbruchs - Vorsicht bei mitwandernden Kindern - hinauf auf den Ringelsberg, nach einer Linkswendung des Weges bis zum Wegzeichen blau-weißer Strich, kurz vor der Ringelsberghütte auch Sackpfeif genannt. Dabei können wir schöne Ausblicke auf die Rheinebene genießen und uns an zahlreichen Lehr- und Schautafeln des Waldlehrpfades über Geschichte, Geologie, Pflanzen und Tiere dieses Lebensraumes informieren.
Nach einem kleinen Abstecher hoch zur Hütte gehen wir wieder zurück bis zu der großen Eiche. Ab dort vertrauen wir uns dem Wegzeichen blau-weiß an und wandern auf ebenem schattigen Weg, vorbei an einer Jagdhütte bis zur Holzschutzhütte an der Wegspinne im Sattel zwischen Eich-Berg und Orens-Berg. Mit blau-weiß geradeaus weiter hianauf, an einem Haingeraide-Grenzstein vorbei, auf schattigem Waldweg bis zum Ritterstein Nr. 58 am Zimmerplatz bei der Landauer PWV-Hütte.
Das Wegzeichen schwarzer Punkt im weißen Strich -Armbanduhr genannt- zeigt uns den Weg links an der Landauer Hütte vorbei hinauf in etwa 10 Minuten zur Burgruine Neuscharfeneck. Ein Rundgang durch die Gemäuer und mit Taschenlampe hinab in das Burgverließ lohnt sich. Von der hohen Schildmauer hat man eine umfassende Aussicht.
Wir wandern jetzt zurück zum Zimmerbrunnen und von dort mit dem Wegzeichen schwarzer Punkt im weißen Strich auf einem steig ansteigenden aber schattigen Waldweg hinauf auf den Orensberg. Kurz vor dem herrlichen Aussichtsfelsen genießen wir den Rundblick nach Süd-West von der Gleitschirmabsprungstelle aus. Vom Orensfels aus haben wir den Panoramablick nach Süd-Ost. nach einer Ehrenrunde auf einem Trampelpfad um den Felsen unten herum, wandern wir mit dem gehabten Wegzeichen hinunter bis kurz vor dem Sattel zwischen Orensberg und Eichberg, den wir auf dem Hinweg schon überwandert haben.
Achtung ! Hier zweigt der Pfad mit der Markierung schwarzer Punkt im weißen Strich, vereint mit dem N mit Pfeil der Naturfreunde, scharf nach rechts ab und geleitet und vier Waldfahrwege überquerend bis zum Naturfreundehaus am Sandbuckel.
Von hier ab auf dem stets ebenen schattigen Waldweg mit dem Wegzeichen weiße Scheibe, am Talende links ab durch die Schranke, bis zurück zu unserem Ausgangspunkt Parkplatz Ringelsberg, sind wir dann noch gemütlich genießend eine gute Stunde unterwegs.

Copyright Gräber Verlag Edenkoben