Römerrundwanderweg

Bad Dürkheim - Ungstein - Wachenheim
Von diesen Plätzen können auf kleineren Teilstrecken die nächst gelegenen Römerbauten besucht werden. Empfehlenswert ist jedoch eine Wanderung auf dem gesamten Weg. Wachenheim - Villa Rustica erreichbar nördlich der Straße Wachenheim - Friedelsheim oder südlich Bad Dürkheim - Friedelsheim.
Einstiegmöglichkeiten und Parkplätze: Wachenheim, Villa Rustica; Bad Dürkheim , Wurstmarktparkplatz; Ungstein, nördliches Ortsende / Friedhof.
Gesamtwanderstrecke des Römerrundwanderweges 20 km


Von dem Freilichtmuseum Wachenheim führt der Rundwanderweg nach Norden zum Neuberg. Dort wurden römische Gräber entdeckt, die auf einen weiteren Gutshof hinweisen. Der Rundweg überquert die Mannheimer Straße, verläuft parallel zum 300m langen Graduierbau, der an die Salzgewinnung in Bad Dürkheim erinnert. Im Osten liegt der Weiler Pfeffingen, der frühere Hauptort der Region mit Kirche, Mühle und Gerichtssitz. Für die dort gefundenen fränkischen Gräber des 7. Jahrhunderts wurden römische Steine (Spolien) verwendet (Inschriften im römischen Kelterhaus auf dem Weilberg bei Ungstein).
Im Hof des auf der Nordseite gelegenen Weingutes Pfeffingen stehen beim Hausbau gefundene römische, in fränkischer Zeit wiederverwendete Sarkophage. Ein fränkisches Doppelgrab, das mit römischen Steinblöcken abgedeckt war, ist westlich des Weißen Steines an der Weinstraße (nördlich Pfeffingen) aufgebaut.
Der Rundwanderweg führt weiter nach Ungstein. In der Kirchgasse 19 können gegenüber der Gaststätte “Landhaus Heinrich” die zwei teilrestaurierten Türme des erst 1979 entdeckten spätrömischen Burgus eingesehen werden.
Der Rundweg fürhrt weiter nach Norden. Oberhalb Ungsteins leuchten westlich der Straße nach Kallstadt in den Weinbergen die roten Dächer des römischen Weingutes Weilberg.
Westlich davon duckt sich das römische Kelterhaus zwischen die Reben. Der Römerrundwanderweg führt weiter nach Westen, überquert die Straße Bad Dürkheim nach Leistadt Richtung Annaberg. Westlich der Häuser biegt die Route nach Süden ab, um unterhalb der Schutzhütte den an die römische Villa Annaberg erinnernden Brunnen zu erreichen. das Wasser fließt zum Becken durch die Rinnen der römischen Wasserleitung. Der Rundweg verläuft einige Meter weiter nach Süden und geht dann nach Westen, um über verschlungene Pfade den Aussichtspunkt Schäferwarte zu erreichen. Nach wenigen Metern Aufstieg erkennt man den mächtigen Ringwall der frühkeltischen Höhensiedlung Heidenmauer ( um 500 v. Chr). Von dem Aussichtspunkt auf der Höhe kann man die romanische Klosterruine Limburg erkennen. Sie steht an einer Stelle, an der bereits die Kleten, Römer und Franken siedelten.
Unterhalb liegt der römische Steinbruch
Krimhildenstuhl. Bergabwärts führt der Weg nach Bad Dürkheim. In der Stadtmitte, Römerstraße 20, befindet sich das Heimatmuseum Haus Catoir. Der Weg folgt weiter nach Süden über den Mundhardter Hof in Richtung Wachenheim. Von Wachenheim nach Osten Richtung Friedelsheim führt der Weg zur Villa Rustica bei Wachenheim.