Wandern Wernersberg

Wernersberg: Geiersteine - Runder Hut (ca. 2 Stunden Wanderzeit)

Zwei Wege führen zu den augenfälligen Wahrzeichen von Wernersberg, den Geiersteinen und dem Runden Hut. Die Wanderwege sind mit Nummern markiert.
Der Weg "37" führt um diese  herum, der etwas anstrengendere Weg "36" unmittelbar zu diesen hinauf
Weg 36:
Vom Dorfmittelpunktplatz geht es auf der Mühlstraße wenige Meter westlich (Richtung Lug) bis zur links abbiegenden Kapellenstraße, der Sie - an der Kapelle vorbei - folgen, bis das nicht zu übersehende Wegzeichen "36" Sie rechts ab zunächst durch Wiesen und dann durch den Wald bergauf zu den Geiersteinen führt. "Besteigen" Sie den gut zugänglichen ersten Felsen und genießen Sie den Panoramablick.
Unmittelbar vor dem Aufgang zu dem ersten Felsen geht der Weg spitzwinklig weiter und verläuft auf dem Höhenkamm des Heischbergs zu der Felsformation Runder Hut. Von diesem können Sie über einen kleinen Pfad unmittelbar hinunter in das Tal in Richtung Mühlstraße absteigen. Etwas bequemer ist es aber, wenn Sie einige Meter zurückgehen und dann dem rechter Hand gelegenen Weg "36" zurück und später an dem Rehgehege vorbei leicht aufwärts bis unmittelbar vor den westlichen Ortseingang von Wernersberg folgen.
Wegstrecke: ca. 6 km
Weg 37:
Dieser Weg ist etwas länger (ca. knapp 7 km), hat aber weniger Steigung. Er verläuft wie der Weg "36", aber nicht wie dieser auf den Heischberg, sondern in einem weiteren Bogen um diesen herum. Sie müssen lediglich der entsprechenden Ausschilderung folgen, also nicht von der Kapellenstraße rechts zu den Geiersteinen aufsteigen.

Wernersberg: Rothenberg (Wanderzeit ca. 1,5 Stunden)

Der Rothenberg ist von Wanderwegen durchzogen; Sie können sich also  eigentlich nicht verlaufen, vor allem aber die einzelnen Wege beliebig miteinander kombinieren bzw. auch in umgekehrter Richtung laufen.
Weg 31:
Der längste Weg (ca. 7,5 km) führt vom sog. Dorfmittelpunktplatz die Mühlstraße entlang in westlicher Richtung (Richtung Lug) und unmittelbar vor Ortsende  an der letzten Straßeneinmündung rechts bergauf (ab hier ausgeschildert) und dann die nächsten zwei Möglichkeiten links durch das Neubauviertel in den Wald. Der gut ausgeschilderte, zunächst abschüssige Weg ("30" und "31", später nur "31", der "30er" biegt unten im Tal links ab) verläuft im weiten Bogen um den Rothenberg und führt - später mit leichten Steigungen - zurück zu Ihrem Ausgangspunkt.
Weg 32:
Dieser kürzere Weg (ca. 5,6 km) führt ebenfalls, nur nicht ganz so weitläufig um den Rothenberg. Die Beschreibung ist der o.a. gleich; hier weicht der Weg im Wald nach dem Neubauviertel aber bald von den Wegen "30" und "31" nach rechts ab. Der völlig ebene Weg führt fast ausschließlich durch den Wald und ist in einer guten Stunde zu bewältigen.
Weg 33:
Der kürzeste Weg (ca. 4 km) ist mit weitem Abstand der Attraktivste, führt er doch hinauf auf den Wachtfelsen. Vom Dorfmittelpunktplatz laufen Sie wie oben beschrieben in das Neubauviertel, an dessen Anfang (ausgeschildert) jedoch rechts leicht bergauf bis fast zum Schießstand. Kurz davor geht es erst rechts leicht und dann nach einigen Metern links recht steil (nun auf einem kleinen Fußpfad) bis zum Wachfelsen (386 m) bergauf. Vom Wachtfelsen gelangen Sie weiter auf dem  Weg "33" auf den Weg "32", der sie zum Ausgangspunkt zurückführt.

Wernersberg: Altenberg - Mittelberg (Wanderzeit ca. 1 Stunde)

Weg 35 (Über den Altenberg):
Vom Dorfmittelpunktplatz geht es auf der Mühlstraße wenige Meter westlich (Richtung Lug) bis zur links abbiegenden Kapellenstraße, der Sie - an der Kapelle und der Abzweigung des Weges "36" vorbei - der Ausschilderung folgen, bis der Weg "35" nach links abbiegt und in einem großen Bogen auf die Kapellenstraße zurückführt (ca. 3,5 km).
Weg 34 (Über den Mittelberg):
Sie gehen zunächst zur Kirche und dann an dieser links vorbei in die Maisbachstraße, die Sie im Tal zum Sport- und Tennisplatz von Wernersberg führt. Hinter diesen beginnt nach einer kleinen Steigung der Rundweg "34", der Sie auf den bis zu 334 m hohen Mittelberg führt. Ob Sie bei der Wegteilung des Rundwegs geradeaus oder links berghoch laufen, bleibt Ihrem Belieben vorbehalten (ca. 4,5 km)

Wernersberg: Über den Höllenberg (Wanderzeit ca. 2,5 Stunden)

Dieser Weg (ca. 9,5 km) führt vom sog. Dorfmittelpunktplatz die Mühlstraße entlang in westlicher Richtung (Richtung Lug) und unmittelbar vor Ortsende  an der letzten Straßeneinmündung rechts bergauf (ab hier ausgeschildert) und dann die nächsten zwei Möglichkeiten links durch das Neubauviertel in den Wald. Der ausgeschilderte, zuerst abschüssige Weg (zunächst "30" und "31", später nur "30", da der "31er" im Tal in Höhe der Kaisermühle nach rechts abbiegt) führt auf die Fahrstraße in das Rimbachtal, der Sie ca. 130 m bis zur Abzweigung nach Lug bzw. Sarnstall folgen. Biegen Sie an der Abzweigung nach rechts in Richtung Sarnstall ab; nach ca. 120 m auf der Fahrstraße geht es einen kleinen, versteckt gelegenen Fußpfad links stetig bergauf  zunächst zum Kleinen und dann zum Großen Ferkelstein, der in der großen Rechtsbiegung linker Hand etwas abgelegen liegt (Aussichtspunkt). In einem weitem Bogen verläuft der Weg dann bis kurz vor Lug wieder herunter ins Rimbachtal, wo Sie die Fahrstraße kreuzen, um dann - in weitem Abstand - parallel zu dieser und später an dem Rehgehege vorbei leicht links aufwärts bis unmittelbar vor den westlichen Ortseingang von Wernersberg zurückzukehren.

Wernersberg: Nach Annweiler (Wanderzeit ca. 3 Stunden)

Annweiler liegt nicht weit von Wernersberg entfernt und ist zu Fuß problemlos zu erreichen. Ein schöner Rundweg (ca. 3 Stunden) führt über den Mittelberg am St. Paulusstift und an der Kletterhütte vorbei mitten in den Ortskern vorn Annweiler und dann in einer guten halben Stück zurück nach Wernersberg.
Sie gehen zur Kirche in Wernersberg und dann an dieser links vorbei in die Maisbachstraße, die Sie im Tal zum Sport- und Tennisplatz von Wernersberg führt. Hinter diesen beginnt nach einer kleinen Steigung der Rundweg "34", dem Sie zunächst geradeaus folgen. Bei der nächsten Weggabelung folgen Sie nicht dem Weg "34", sondern gehen geradeaus bis zur Fahrstraße Lug - Völkersweiler. Nach wenigen Metern auf der Fahrstraße in Richtung Völkersweiler (also links ab) geht ein Feldweg links ab zurück in Richtung Mittelberg. Dieser Weg führt Sie zuerst durch Felder, dann durch Wald zum St. Paulusstift.
Gehen Sie (links ab) an diesem vorbei, bis Sie auf die Fahrstraße Völkersweiler - Annweiler/Waldrohrbach stoßen. Leider müssen Sie nun ca. 400 m in gleicher Richtung auf dieser Straße bis zur Einmündung in die B 48 laufen. Überqueren Sie die B 48 und gehen Sie parallel zu dieser leicht ansteigend nach rechts, um dann nach ca. 100 m links ab auf einem Waldweg in den Wald aufzusteigen (2. Waldweg!). Folgen Sie nun der blau-weißen Wegmarkierung, die zur Kletterhütte (vorher kreuzen Sie die Fahrstraße zum Trifels) und dann am Trifels-Gymnasium vorbei weiter nach Annweiler führt. 
Von Annweiler kehren Sie wie folgt zurück: Gehen Sie die Altenstraße in Richtung Wernersberg, bis zur links bergaufführenden Abzweigung zum Trifels. Dort biegen Sie - leicht - rechts ab in die Straße "Am Flotz", die Sie unter der Auffahrt zur B 48 (hier endet die Fahrstraße und wird zum Feldweg) auf den
Wanderweg 31 und über diesen zurück nach Wernersberg führt.
Copyright U.Wedler